Zitronen-Ricotta-Kuchen

Zum Muttertag!

Laut Autorin Emiko Davies ist dieser Kuchen ein "dolce casalingo", die Art von einfachem süßem Snack, den  man für alle Fälle in der Küche stehen hat. Sozusagen ein „Kuchen für alle Tage“, der nicht allzu süß ist und durch ein zartes Zitronenaroma besticht. Und als süße Überraschung am Muttertag passt er natürlich auch sehr gut ...


Man bezeichnet diesen Kuchen auch als torta del tre, „Dreier-Kuchen“, weil die Zahl drei die Zutatenliste bestimmt und man sich diese somit leicht einprägt. Man kann den Kuchen sowohl in einer eckigen als auch in einer runden Form backen und kann sich immer neue Ergänzungen ausdenken.

 

Zutaten:

  • Butter (Zimmertemperatur) für die Form
  • 3 Eier, Eigelb und Eiweiß jeweils getrennt
  • 300 g feinster Zucker
  • 300 g Ricotta
  • Saft und Schale von 1 Bio-Zitrone
  • 300 g Mehl
  • 1½ TL Backpulver
  • 3 EL Milch (mehr oder weniger)

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine runde Kuchenform mit 22 Zentimeter Durchmesser oder eine Kastenform von 11 x 26 Zentimeter einfetten und mit Backpapier auslegen.

In einer großen Schüssel, vorzugsweise aus Glas oder Keramik, das Eiweiß mit einem Handrührgerät steif schlagen.

In einer separaten Schüssel die Eigelbe mit dem Zucker und dem Ricotta vermengen und die Masse 1–2 Minuten cremig schlagen. Zitronensaft und abgeriebene Zitronenschale zugeben. Das Mehl und das Backpulver einrühren. Anschließend das Eiweiß unterheben.

Die Milch zugeben. Je nach Qualität und Festigkeit des verwendeten Ricotta kann der Teig ziemlich fest werden. Gegebenenfalls etwas mehr Milch zugeben, damit der Teig flüssiger wird.

 

In die Form füllen und 45–55 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun und elastisch ist. Mit einer Metallstricknadel testen, ob der Kuchen durchgebacken ist: Die Stricknadel dazu in die Mitte stechen, wenn keine Teigreste daran haften, ist der Kuchen fertig.

Als Frühstück oder Imbiss zu Tee oder Kaffee servieren. In Plastikfolie gewickelt und im Kühlschrank aufbewahrt, bleibt der Kuchen drei bis vier Tage frisch.

 

Tipp:

Weil dieses Rezept weder Butter noch Öl vorsieht und der Ricotta daher die einzige Quelle von Fett ist, sollte man einen Ricotta mit unvermindertem Fettgehalt verwenden.
Schafsmilchricotta ist dem aus Kuhmilch hergestellten vorzuziehen, da er aromatischer – und für die Maremma auch traditioneller – ist. Versuchen Sie, möglichst sehr frischen Ricotta zu bekommen, der nach alter Art, das heißt mit Molke, hergestellt wurde und der so fest ist, dass er nach dem Stürzen aus der Verpackung seine Form behält.

 

 

 

Rezept aus dem Buch